Afghanische Bolognese in den Alpen  -  Skiexkursion – 2015

Der Ski-Exkurs 2015 nach Kappl im schönen Paznauntal begann am Freitag, dem 16.01.2015 um 19:00 Uhr. Während der gut 12-stündigen Fahrt wurde viel Musik gehört und viel miteinander gequatscht. Am Samstagmorgen kamen wir dann in Tirol an und bezogen unsere Unterkunft „Haus Ludgerus“, in welchem wir die nächste Woche verbringen sollten.

Im Haus gab es ein Achterzimmer mit Balkon, drei Vierer- und ein Doppelzimmer. Es gab eine Küche, in der wir unser Abendessen und Frühstück selbst zubereiten konnten. Darüber hinaus gab es auch einen Keller, in dem wir unsere Skiausrüstung (Helme, Schuhe und Ski) aufbewahren konnten. Außerdem gab es in dem Keller einen Gemeinschaftsraum, den wir am Dienstag für ein Bergfest genutzt haben. Bei dem Bergfest saßen wir zusammen, tranken selbstgemachte Heißgetränke und unterhielten uns. Von dem Haus hatte man eine sehr schöne Aussicht über das Tal, in dem Kappl liegt.

Man konnte auch gut die Kirche des Dorfes sehen, in deren Nähe sich der Laden befand, wo wir am Samstag unsere Skier ausgeliehen hatten. An dem Samstag fingen wir an zu üben, wie man auf den Skiern fahren kann. Dafür gingen wir den Berg hinter unserem Haus hinunter auf eine kleine Schräge. Nach dieser Übung konnten wir den Nachmittag so verbringen, wie wir wollten – außer der Gruppe, die an diesem Abend mit dem Kochen dran war. Am ersten Abend gab es Bolognese, die mit einem afghanischen Gewürz aus Alis Zauberkoffer verfeinert wurde. Die Bolognese schmeckte allen sehr gut. Sonst gab es noch Chili con Carne, Nudelauflauf, Lasagne, Würstchengulasch, Backkartoffeln und am letzten Tag aßen wir in einem Restaurant im Tal. In dem Restaurant war das Essen sehr gut und preiswert.

Wir sollten auch das Haus sauber halten und den Müll trennen, weil das in Österreich sehr ernst genommen wird. Im Allgemeinen lief jeder Tag ähnlich ab. Wir standen um 7:00 Uhr auf und bereiteten in unseren Gruppen das Frühstück vor. Nach dem Essen zogen wir uns unsere Skisachen an. Die Fortgeschrittenen konnten die Fahrt zu der Skistation mit ihren Skiern bewältigen. Die Anfänger nutzten den Bus, dessen Haltestelle direkt neben dem Haus war. Von der Skistation aus fuhr man mit einer Gondel den Berg hinauf, wo sich der Anfängerhügel befand, an dem wir während der ersten Tage weiter an unseren Fähigkeiten arbeiteten. So zwischen 11:30 Uhr und 12:00 wurde immer eine Mittagspause eingelegt. In der Nähe des Anfängerhügels befand sich die „Bock Alm“, das Essen dort war nicht so gut und viel zu teuer. Weiter unten am Berg befand sich die „Hüstler Alm“, mit preiswertem und leckerem Essen. Es bestand die Möglichkeit, sich Brote aus dem Ferienhaus mitzunehmen.

Um 15:00 nahmen die Anfänger den Bus Nummer 2 zurück zum Haus. Am Haus mussten wir die Skier über eine enge Treppe in den Keller bringen. In den folgenden Tagen durften die Anfänger auf der blauen und etwas später auf der roten Piste fahren. Um allen zu zeigen, wo sie sich noch verbessern konnten, wurden sie beim Fahren gefilmt. Am Abend wurden die Aufnahmen gemeinsam analysiert. Die Fortgeschrittenen konnten jede Piste fahren, die sie wollten, wenn Herr Kroll und Herr Kleinschmidt es erlaubten. Ansonsten fuhren alle in ihrer Gruppe, also Anfänger oder Fortgeschrittene. Die beiden Lehrer haben alle Schülerinnen und Schüler nach besten Kräften unterstützt. Die Fortgeschrittenen unterstützen auch die Anfänger mit Hilfestellungen.

Mit Ausnahme des Kochens und Putzens konnten wir unsere Abendgestaltung selbst wählen, man konnte z. B. in die Grotte oder in Hansels Tenne gehen und etwas trinken und gemütlich beinander sitzen. Wir mussten immer um 23:00 Uhr wieder zu Hause sein und es gab dann eine Zimmerkontrolle, weil dann Nachtruhe war.

Alles in allem hat die Fahrt sehr viel Spaß gemacht, wir sind alle stolz auf unsere Fortschritte, die Lehrer haben uns gut unterrichtet und wir haben viel voneinander gelernt.

Der Ski-Kurs 2014/15