Das Schülerfirmenprojekt der BBS I Delmenhorst

Im Gegensatz zu anderen Klassen der „Einjährigen Berufsfachschule Wirtschaft für Real­schulabsolventen (Höhere Handelsschule)“ der BBS I Delmenhorst mit der Fachrichtung „Handel“, erarbeitet die Klasse BRH2 mit den Klassenlehrern und Projektleitern Juliane de Wall und Thorben Umbach betriebswirtschaftliche Sachverhalte, nicht nur in der Theorie.

In einem eigens von den Schüler/innen renovierten und dekorierten Ladenlokal im Jute-Center verkaufen die Schüler/innen in diesem Jahr neue Dekorationsar­tikel für Haus und Garten, sowie Artikel für den Heimwerkerbedarf.

Das Unternehmen wird in der Rechtsform einer Schüleraktiengesellschaft (SAG) geführt. Wie bei einer normalen Aktiengesellschaft haben sich die Schüler/innen zu Be­ginn des Schuljahres über die Ausgabe selbst entworfener Aktien das nötige Startkapitel beschafft.

Im Anschluss wurden die Abteilungen des Unternehmens Einkauf, Verkauf, Verwaltung und Rechnungswesen gebildet, sowie eine Geschäftsführung gewählt. In ihren Abteilungen über­nehmen die Schüler/innen alle kaufmännischen Tätigkeiten, die während der Vorbereitung und Durchführung des Ladenprojekts anfallen. Zu den Aufgaben zählen u. a. die Auswahl geeigneter Lieferanten und eines geeigneten Ladenlokals, die Einrichtung und Dekoraktion des Ladenlokals, das Planen und Umsetzen von Werbemaßnahmen, das Be­zahlen der Eingangsrechnungen sowie die Verbuchung der Einnahmen und Ausgaben.

Das Ladenprojekt beginnt mit dem zweiten Schulhalbjahr. An die unternehmerische Selbst­ständigkeit werden die Schüler/innen aber schon kurz nach ihrer Einschulung herangeführt, indem sie auf dem Delmenhorster Weihnachtsmarkt einen eigenen Verkaufs­stand führen. Auch dafür müssen die Schüler/innen Angebote von potentiellen Lieferanten einholen, diese miteinander vergleichen und eine Auswahlentscheidung über den Verkaufsgegenstand treffen. Im Laufe der ersten Wochen wird dann nach der notwendi­gen Preiskalkulation die Ware ausgezeichnet und auf dem Weihnachtsmarkt zum Verkauf angeboten. Die während des Weihnachtsmarktgeschäfts gesammelten Erfahrungen können nun in das Ladenprojekt eingebracht und weiter ausgebaut werden. Hervorzuheben ist hierbei, dass die Schüler/innen auch am Wochenende - also auch in ihrer Freizeit - im Einsatz sind.

Nach Abschluss des Ladenprojekts wird zum Ende des Schul­jahres  –  wie im realen Wirtschaftsleben – auf einer Hauptversammlung der Aktionäre (Schüler/innen) über die Gewinnverteilung entscheiden. Hierbei ist zu erwähnen, dass jedes Jahr der Großteil des Gewinns an gemeinnützige Einrichtungen gespendet wird. Die Schüler/innen werden bei ihrer Arbeit von ihren Klassenlehrern und Projektleitern Juliane de Wall und Thorben Umbach unterstützt.